Warum lässt sich mein Haus nicht verkaufen?

Immer wieder kriegen wir Immobilien ins Angebot, die zuvor bereits erfolglos durch den Eigentümer selbst oder durch einen anderen Makler vermarktet wurden. Die Eigentümer dieser Immobilien fragen sich oft, woran es liegt, dass ihre Immobilie sich nicht verkaufen lässt. Und das, wo doch alle von einem Immobilienboom sprechen.

Keine Sorge. Mithilfe einer ausführlichen Analyse lässt sich häufig der Knackpunkt finden. In der Regel muss nur an wenigen Stellschrauben gedreht werden, um den Immobilienverkauf doch noch in ein Erfolgsprojekt zu verwandeln.

Besonderheiten Ihrer Immobilie

Schon klar, jede Immobilie ist einzigartig. Manche Immobilien sind aber noch etwas einzigartiger. Eine außergewöhnliche Architektur, eine ungewöhnliche Aufteilung oder eine spezielle Lage weiß eben nicht jeder zu schätzen. Für Immobilien, die nicht 0815 sind, gibt es von vornherein einen kleineren Kreis an Kaufinteressenten. Daher gilt es, den Kaufinteressenten zu finden, der genau diese Immobilie sucht. Haben Sie einmal diesen Kaufinteressenten gefunden, ist dieser auch bereit einen fairen Preis zu zahlen. Schließlich gibt es nicht viele Objekte dieser Art auf dem Markt.

Unser Tipp: Überlegen Sie sich genau, wer die Zielgruppe ist und bewerben Sie Ihre Immobilie entsprechend.

Unkalkulierbare Risiken

Unwägbarkeiten schrecken Kaufinteressenten ab. Dazu gehören z.B. Reperaturbedarf, Rechtsstreitigkeiten, unklare Mietrenditen. Kann der Kaufinteressent die finaziellen Risiken, die mit einer Immobilie einhergehen, nicht einschätzen, schreckt er vor einem Kauf zurück.

Unser Tipp: Nehmen Sie dem Kaufinteressenten Unklarheiten wo es nur geht. Bei Sanierungsbedarf können Sie z.B. Angebote unabhängiger Firmen einholen, so weiß der Kaufinteressent, welche Kosten auf ihn zukommen werden.

Unvorteilhafte Präsentation

Eine vorteilhafte Präsentation Ihrer Immobilie kann den Unterschied machen. Es ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach, ansprechende Fotos von Innenräumen zu machen. Wenn Sie selbst nicht die nötigen Kenntnisse haben, sollten Sie überlegen, ob Sie Fotos von einem Profi machen lassen wollen. Ein Faktor mit denen man Immobilienfotos deutlich aufwerten kann, ist das Entfernen persönlicher Gegenstände. Räumen Sie Sachen wie Zahnbürsten, Bücherstapel, Schuhe etc. weg, bevor Sie Fotos machen. Zum einen wirkt der Raum sofort aufgeräumter und geräumiger, zum anderen kann sich der Kaufinteressent so besser in die Immobilie ,,hineinversetzen”.

Unser Tipp: Auch als Laie kann man, wenn man etwas Zeit und Mühe in die Erstellung und Bearbeitung der Fotos steckt, ansprechende Immobilienfotos machen. Ansonsten einfach einen Profi mit der Erstellung der Fotos beauftragen.

Schlechte Erreichbarkeit

Viele Immobilienverkäufer haben nicht die Zeit, unmittelbar auf eine Anfrage eines Kaufinteressenten zu reagieren. Eine zeitnahe Reaktion ist aber sehr wichtig. Lässt man sich zu viel Zeit mit der Rückmeldung, nehmen Kaufinteressenten in der Zwischenzeit eventuell ein anderes Objekt in die engere Auswahl.

Unser Tipp: Reagieren Sie so schnell wie möglich auf Anfragen und versuchen Sie, eine Besichtigung möglichst zeitnah einzurichten.

Geringe Reichweite

Bewirbt man eine Immobilie, sollte das Angebot in einem möglichst kurzen Zeitraum möglichst vielen Leuten unterbreitet werden. Viele Privatverkäufer inserieren lediglich auf wenigen Portalen und bewerben Ihre Immobilie ansonsten gar nicht.

Unser Tipp: Versuchen Sie soviele Menschen zu erreichen wie möglich. Dabei sollten Sie von Immobilienportalen, sozialen Medien, ihrem Bekanntenkreis, Aushängen und Printmedien Gebrauch machen. Dabei ist es wichtig, die Werbekanäle auf die relevante Zielgruppe abzustimmen.

Zu hoher Preis

Viele Immobilienbesitzer haben keine realistische Vorstellung von dem Wert ihrer Immobilie. Daher setzen Sie den Preis zur Sicherheit etwas höher an. Trotz Immobilienbooms sind Immobilienkäufer nicht bereit, jeden Preis zu zahlen. Ein zu hoher Preis ist ein häufiger Grund für eine unverkäufliche Immobilie.

Unser Tipp: Lassen Sie eine Immobilienbewertung von einem Profi vornehmen. Nur so können Sie wissen, ob ein zu hoher Preis das Problem sein könnte. Schließlich wollen Sie auf keinen Fall den Preis senken, wenn es einen anderen Grund für die Unverkäuflichkeit Ihrer Immobilie gibt.

Geduld

Die Medien suggerieren häufig, dass Immobilien auf dem Markt weggehen wie warme Semmeln. Das ist nicht ganz falsch. Wir befinden uns in einer Phase, die sehr vorteilhaft für Immobilienverkäufer ist. Allerdings ist es normal, dass der Verkauf einer Immobilie einige Monate in Anspruch nimmt. Viele Privatverkäufer prahlen damit, ihre Immobilie innerhalb von zwei Wochen und das ganz ohne Makler verkauft zu haben. Ehrlicherweise muss man sagen, dass diese Privatverkäufer zumeist unwissentlich unter Marktwert verkauft haben. Natürlich ist es in dieser Marktlage einfach, einen Käufer zu finden, wenn man eine Immobilie unter Marktwert anbietet. Kaufinteressenten beobachten den Markt häufig schon seit Jahren und zögern nicht, wenn Sie einen guten Deal wittern.

Unser Tipp: Planen Sie lieber etwas mehr Zeit ein, um Ihre Immobilie zu verkaufen und geben Sie nicht auf, wenn Sie auf Probleme stoßen. Häufig muss nur an wenigen Stellschrauben gedreht werden, um doch noch eine erfolgreiche Strategie für Ihren Immobilienverkauf zu entwickeln.

Unsere kostenlosen Ratgeber für Immobilienverkäufer

[carousel_slide id=’8655′]